Ihre Browserversion ist veraltet. Wir empfehlen, Ihren Browser auf die neueste Version zu aktualisieren.

Sicherer Datenaustausch im Gesundheitswesen

Veröffentlicht am 25.02.2020

Im Zuge der zunehmenden Digitalisierung im Gesundheitswesen wächst der Umfang der Informationen, die sowohl für die Steuerung der Versorgungsprozesse als auch für die Steuerung der Strukturen der Versorgungsprozesse genutzt werden können. Für die Gestaltung des Gesundheitswesens muss es insbesondere gelingen, diese Datenschätze konsequenter zu erschließen.

 

Ziel muss es sein, die Daten in Zukunft zu nutzen, um Zusammenhänge aufzuzeigen und Ansätze zu finden, Krankheiten und Risiken in Zukunft besser zu erkennen, damit Prävention und Behandlungen frühzeitiger eingeleitet werden können. Allerdings kommt der Datensicherheit innerhalb dieser Entwicklung ein entscheidender Punkt zu. Angriffe durch Hacker zeigen, dass die so massenhaft generierten Daten einen besonderen Schutzwert haben; Datenlecks der jüngsten Vergangenheit, dass der Schutz dieser aktuell nicht ausreichend gewährleistet ist.

 

Um die sensiblen Daten aber bestmöglich vor Kenntnisnahme, Manipulation oder Verlust zu schützen, benötigten die Praxen eine präventive, rein technische Lösung, die jeglichen Zugriff – auch privilegierten – zuverlässig unterbindet. Sie kommen somit an einer Ende-zu-Ende-Verschlüsselung der Daten nicht vorbei. Sie umfasst eine sichere Verschlüsselung der Daten selbst, des Transportweges sowie die Verschlüsselung der Nachricht und der angehängten Dateien.

 

Um jederzeit die Kontrolle über den Datenfluss im eigenen Unternehmen zu behalten und sensible Patienten- und Unternehmensdaten vor den Augen Dritter zu schützen, ist eine Lösung zum sicheren und einfachen Datentransfer heute ein Muss. Eine solche Lösung muss nicht nur sicher und einfach sein, sondern sich auch schnell in wichtige Prozesse integrieren lassen. Nur dann wird sie zum Wachstumstreiber für eine erfolgreiche Geschäftsstrategie.

 

Zwar gibt es keinen hundertprozentigen Schutz, denn potenzielle Angreifer haben viele Mittel zur Verfügung, um ihr Ziel zu erreichen. Aber es gibt heute technische und organisatorische Möglichkeiten, die Hürden wesentlich höher zu legen und es Angreifern so schwer wie möglich zu machen.

 

Der sichere Datentransfer wird immer mehr zum entscheidenden Erfolgsfaktor für Unternehmen, gerade im Gesundheitswesen. Datenverluste führen zu hohen Kosten und können sogar die Existenz gefährden. Dabei ist der sichere Austausch von Daten kein Hexenwerk. IT und Datenschutz sind gefordert, professionelle Lösungen bereit zu stellen, die den Sicherheitsanforderungen genügen und den Datenaustausch für die Mitarbeiter so einfach wie möglich machen.
 
Mit der richtigen Software-Lösung wird eine Ende-zu-Ende-Verschlüsselung und eine einfache Handhabung für alle Beteiligten sichergestellt. Dabei lassen sich sichere Datentransferlösungen für alle Aufgaben jenseits des klassischen E-Mail-Versandes einsetzen, um weitere Potenziale zu heben. Sichere Dateiablage und ein digitales Inputmanagement ermöglichen bspw. Projektkommunikation in der Verwaltung und sind schnell auf höchstem Sicherheitsniveau eingerichtet. Damit lassen sich standardisierte, aufwendige Arbeitsabläufe wesentlich effizienter gestalten und Kosten sparen.